Finding Your Purpose - Meine Reise zu Freiheit, Selbstliebe und Erfüllung




Was bedeutet für Dich Mental Health? Dir selbst mit Wertschätzung, Selbstliebe und Achtsamkeit zu begegnen? Dich selbst, Deine Wünsche, Bedürfnisse und Visionen ernst zu nehmen? Für Dich einzustehen? Auch einmal gegen den Strom zu schwimmen, wenn das bedeutet, ganz Du selbst zu sein?

Für mich bedeutet Mental Health aus meiner Mitte heraus, auf mein Herz und meine Intuition hörend meinen ureigenen Purpose zu realisieren; authentisch und voller Leidenschaft ganz mich zu sein und meiner Bestimmung zu folgen. Meine Wünsche und Visionen zu realisieren und meinen Weg voller Sinn, Leidenschaft und Präsenz zu gehen.

HOW TO FIND YOUR PURPOSE?

Dass Erfüllung, Selbstliebe und Wertschätzung, die Realisierung meiner Visionen, meiner Bestimmung, des höheren Sinns, meines ganz eigenen WHYs, die Grundlage meines Lebens und meines Blicks auf das Leben und das Universum bilden, war nicht immer so: Dafür brauchte es viele strenge Jahre, totale tiefe Verzweiflung, Unsicherheit und etliche Momente, in denen das Aufgeben so verlockend erschien.


MY STORY!

Doch von Anfang an: Schon als junges Mädchen, als Jugendliche, fühlte ich mich immer zu den Menschen hingezogen, die sich auf der Suche nach dem Sinn des Lebens befanden, die Spiritualität lebten, suchten, vermittelten. Ich war fasziniert von den grossen Fragen des Universums und des menschlichen Lebens und angetrieben von einer tiefen Leidenschaft für das Leben, menschliche Herausforderungen und einzigartige Lebenswege. Eine Frau, die versuchte, sich den Mysterien des Lebens und den Unique Paths der Menschen anzunähern. Ich war kreativ, leidenschaftlich, manchmal sogar dramatisch, sehr empfindsam, feinfühlig, den Menschen zugewandt, offen, authentisch und voller Liebe. Ich wusste sehr genau, was ich wollte, was mich faszinierte und begeisterte und fand tiefe Erfüllung darin, für andere Menschen da zu sein, präsent zu sein, mit Achtsamkeit, Liebe und Wertschätzung auf sie zuzugehen und jeden Menschen in seiner Einzigartigkeit mit seinem Divine Spark zu sehen.

Doch kurz vor meinem Abitur begann diese Stabilität in mir zu kippen. Ich fühlte mich zusehends unter Druck, getrieben, den gesellschaftlichen Erwartungen zu entsprechen. Immer lauter wurden die Stimmen, die mir versuchten einzureden, dass ich mir einen sicheren Job als Ziel setzen müsse, dass Frauen in meinem Alter nach einem gescheiten Mann suchen sollten, dass eine Hochzeit, ein Haus und Kinder das Ziel seien, auf das ich hinzuarbeiten hätte. In mir sträubte sich alles gegen diese starren Erwartungen, ein scheinbar programmiertes, durchgeplantes Leben, auf Erfolg, Sicherheit und Planbarkeit ausgelegt, anzustreben.

ICH WILL MEHR!

Ich spürte, ich brauchte etwas anderes, den höheren Sinn, mein persönliches Wachstum und meine volle, ganz individuelle Entfaltung, um ein erfülltes und erfüllendes Leben zu führen. Und dennoch machten sich in mir immer mehr leise Zweifel breit. Ich begann damit zu hadern, dass ich offenbar anders war, andere Vorstellungen vom Leben hatte, andere Ziele verfolgte und den Sinn des Lebens, die Erfüllung meines Purpose' als Lebensziel sah.

Mein Ego, ein Teil in mir, wollte einfach nur dazu gehören, mitspielen in diesem Spiel des Lebens, das alle so geschäftig und emsig spielten. Unbewusst begann ich mir eine Vorstellung von einem perfekten Leben, orientiert an den Erwartungen und Vorstellungen, die von aussen auf mich einprasselten und die ich um mich herum wahrnahm, zu konstruieren.


IMMER AUF DER ÜBERHOLSPUR ...

Ich schlug sehr zielstrebig meinen Karriereweg ein, ging schnell, fokussiert und sehr erfolgreich durch mein Studium und startete meine Karriere an der Universität. Ich ging immer weiter, schaute nicht zur Seite und schob die Zweifel, die sich immer wieder in mir meldeten, beiseite.

Von meinem Umfeld liess ich mich unbewusst überzeugen, dass andere mit deutlich mehr Erfahrung besser als ich wussten, wie sich eine Partnerschaft anzufühlen hatte, was normal und gut in einer Beziehung zu einem Mann war. Ich ging eine langjährige Partnerschaft mit meinem späteren Mann ein, orientierte mein Leben an ihm und seinen Plänen und ordnete meine Bedürfnisse, Wünsche und Vorstellungen unter. Ich liess alles hinter mir: meine Heimat, meinen Freundeskreis, mein eigenes, unabhängiges Leben. Ich zog mit ihm in seine Heimatstadt, nahm lange Pendelwege in Kauf, konnte die mir wichtigen Menschen kaum noch treffen und führte ein Leben zwischen Job, Pendeln, Haushalt und totaler Selbstaufgabe. Wir bauten ein Haus, heirateten und von aussen erschien alles wunderbar und perfekt. Ich hatte doch alles, wovon viele Menschen ihr ganzes Leben lang träumten: eine sehr gute Ausbildung, einen soliden Job, einen Mann, ein Haus und scheinbare finanzielle Sicherheit. Doch in mir und in meinem Leben sah es ganz anders aus …


ÄUSSERER PERFEKTIONISMUS GEGEN INNERE VERZWEIFLUNG

Schon während der ersten Monate und Jahre meiner Partnerschaft erlebte ich meinen damaligen Mann als sehr aufbrausend, cholerisch, als ein wahres Pulverfass. Doch anstelle darüber zu reden, mich meiner Mutter, meiner engsten Vertrauten, zu öffnen, lächelte ich alle Zweifel weg. Ich redete mir ein, das würde sich schon geben, ich würde es schon schaffen, meinen Partner zu beruhigen, das werde sich im Laufe der Beziehung ‚auswachsen‘. Ich suggerierte mir, wenn ich es nur schaffen würde, ihm die Liebe, die Stabilität und den Halt, die er als Kind so schmerzlich entbehren musste, zu bieten, es ihm so angenehm und einfach wie möglich zu machen, würden sich seine Probleme von alleine erledigen. Obwohl ich es besser hätte wissen müssen, obwohl es sich so falsch und schlecht anfühlte, hielt ich an der Beziehung fest. Doch nach der Hochzeit wurde es immer unerträglicher. Es war ein ständiger Ritt auf der Rasierklinge. Der Druck, den er auf mich ausübte, die Manipulationen, mit denen er über mein Leben bestimmte, mich an sich band und dafür sorgte, dass ICH mehr und mehr verschwand, wurden immer schlimmer und exzessiver. Für die erste körperliche Gewalt, die ich auf unserer Hochzeitsreise erlebte, suchte ich die Schuld bei mir. Ich lebte immer in der Angst und der Ungewissheit, was als Nächstes passieren würde, mit welcher Laune mein damaliger Mann nach Hause käme. Ich fühlte mich verzweifelt, unglücklich, wertlos und klein und begann, mich selbst und mein Leben immer mehr und weiter zu perfektionieren, um diesen inneren Schmerz, die Leere, Traurigkeit und Verzweiflung wegzuoptimieren.


GANZ UNTEN

Den absoluten Tiefpunkt und gleichzeitig den Wendepunkt erlebte ich dann an einem ganz gewöhnlichen Abend. Ich betrat das Badezimmer und ohne jegliche Vorwarnung, ohne jeden Hinweis fand ich mich Sekunden später vor Schmerzen wimmernd, mich nicht mehr bewegen könnend auf den Fliesen in einer Ecke des Badezimmers wieder; ohne Gefühl in den Beinen, mit Prellungen am Kopf, den Rippen, dem Becken und mehreren kleinen Schnittwunden an Armen und Beinen. Ich wusste nicht, wie mir geschah, war von Angst, Verzweiflung und Schmerz überwältigt und dachte, mein Leben sei zu Ende. Nach einiger Zeit konnte ich unter Schmerzen meine Beine wieder bewegen und schaffte es, mich irgendwie aus dem Badezimmer und ans Telefon zu schleppen. Während mein damaliger Mann im Bett lag und schlief, rief ich meine Eltern mitten in der Nacht an. Ich wusste, ich konnte und wollte nur noch so weit wie möglich von ihm weg, in Sicherheit sein, mich in die Vertrautheit, die Geborgenheit meiner Heimat einkuscheln. Am nächsten Morgen, als mein Ex-Mann arbeiten war, verliess ich fluchtartig das Haus.

RAUS AUS DER SPIRALE UND REIN INS LEBEN!

Doch bis ich es wirklich schaffte, den Loop aus Manipulationen, psychischer und physischer Gewalt zu verlassen, brauchte es noch eine weitere Schlaufe, ein Dreivierteljahr geprägt von meinem Wiedereinzug, einer weiteren Chance für die Ehe und einer erneuten Flucht. Erst dann war ich so weit zu realisieren, mir einzugestehen, dass ich keine andere Chance hatte, als zu gehen. Mir wurde bewusst, dass ich, wenn ich mich für mich und mein Leben entschied und mich wirklich ernst nahm, nur eine Möglichkeit hatte: nochmals ganz neu zu beginnen. Ich zog einen endgültigen Schlussstrich unter die Beziehung zu meinem damaligen Mann, verliess die Berufswelt der Universität, zog zurück in meine alte Heimat und umarmte das Leben!


ICH TRAGE MEIN WHY IN DIE WELT ...

Für mich begann eine Zeit des unglaublichen Wandels, tiefer psychischer, emotionaler Veränderungen und individuellen Wachstums, in der ich nicht nur alles in meinem Leben auf den Prüfstand stellte, sondern vor allem zu meiner wahren Bestimmung fand, Menschen auf Ihrem Weg zu Sinn, Purpose und einem erfüllten und erfüllenden Leben zu begleiten. Den Menschen in seiner Ganzheitlichkeit, in seiner Einheit aus Body, Mind, Spirit und Soul wahrzunehmen, in den Fokus zu stellen und auf der Basis seiner Mental Health auf dem ihm einzigartigen Lebensweg, geprägt von seinen Visionen, Wünschen und Bedürfnissen, hin zur Realisierung seiner ureigenen Lebensvision im Wachstum zu unterstützen, prägen mein Verständnis meines Purpose’. SINNlichkeit, Leidenschaft und Präsenz machen mich und damit auch mein Verständnis der Welt, des In der Welt Seins und der Menschen aus.

In meinem persönlichen Wachstumsprozess befreite ich mich nach und nach von den Denkschemata, Glaubenssätzen und Vorstellungen, die mich in der Spirale meines ‚alten‘ Lebens gefangen gehalten hatten und machte mich auf die schönste, spannendste und auch anstrengendste Reise meines bisherigen Lebens: die zu mir selbst und zu meinem Purpose. Ich erlaubte mir zu heilen, zu wachsen, zu reifen und nochmals ganz neu und frisch auf mich, mein Leben, meine Bedürfnisse und Wünsche zu schauen.

GEBORGEN IM LEBEN!

Ich nahm mich, mein Innerstes, mein Leben in den Fokus und begann mich langsam von den alten Schalen und Mauern, die ich mir über die Jahre zugelegt und um mich herum aufgebaut hatte, zu befreien. Ich erlaubte mir, mich selbst ganz neu zu entdecken und kennenzulernen und in dem mir eigenen Tempo aus meiner Mitte heraus zu heilen, zu wachsen und mich selbst ganz neu aufzustellen. Was folgte, waren unglaublich schöne, intensive, aber auch sehr strenge und harte Jahre des Lernens, des Wachsens und des Neubeginns. Von einem Moment auf den anderen war das Einzige, was mir geblieben war, mein Leben, meine Visionen und Wünsche und mein Kokon der elterlichen Heimat. Obwohl die äusseren Bedingungen unglaubliche Unsicherheit, Verzweiflung, Angst und manchmal auch Hoffnungslosigkeit ausstrahlten, spürte ich zum ersten Mal seit meiner Jugend wieder den Zauber des Vertrauens in das Leben, der Akzeptanz und der inneren Ruhe und Gewissheit, dass mich meine Intuition und meine Bestimmung, der universelle Plan, in das mir bestimmte Leben tragen würden.

Ich liess mich zur zertifizierten Life Coachin ausbilden und begann diese Gabe im Rahmen meiner Selbstständigkeit in die Welt zu bringen. Ich liess das Feuer, die Leidenschaft, die Begeisterung und die tiefe Überzeugung in mir, genau hierfür in dieser Welt zu sein, brennen und folgte meinem Herzen auf dem Weg zu mir und der Realisierung meines Purpose'.


LIVING MY WHY!

Heute trage ich mit Stolz, Vertrauen und Sicherheit die Learnings aus der Vergangenheit, die Veränderungen des Wachstums und die Spuren dieses tiefen Verwandlungsprozesses in mir. Ich weiss um die Stärke, den Mut, das Urvertrauen, den Glauben an die universelle spirituelle Kraft, die Kreativität, Leidenschaft und SINNlichkeit in mir. Genauso achte ich jedoch auch die Schmerzen, die Verletzlichkeit, die menschlichen Ängste und Sorgen, die ich in mir trage. Diese authentische Kombination aus Power, Strength, Passion, Spiritualität und Achtsamkeit sowie Verletzlichkeit, Sinnlichkeit und Zartheit sind das, was mich in meinem Innersten ausmacht. Was mich zu dem einzigartigen Wesen macht, als das ich in diese Welt gekommen bin. Was mich prägt, auszeichnet und charakterisiert. Was mich auf dem mir ganz eigenen, individuellen Weg zu mir selbst, in das mir bestimmte Leben und zur Realisierung meines Purpose' begleitet hat, ihn hat entstehen lassen und mich jeden Tag ein Stück mehr in meinen Purpose und meinen einzigartigen Lebensweg, in mein Dasein in dieser Welt hat hineinwachsen lassen. In dem Bewusstsein und dem Vertrauen, das mich das Leben tragen wird, das mein Divine Spark in die Welt strahlt und mein Weg sich immer weiter entfalten wird.

Für mich, mein Leben, meinen Purpose - für mein WHY.


UND WAS IST DEIN WHY?


#mentalhealth #purpose #selflove #uniqueness #selfesteem #selfefficacy #lifecoaching


24 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen